Trockene Wand

MEM Trockene Wand: Mauertrockenlegung und Keller von innen abdichten 

Nasse Kellerwände von innen abdichten und die Mauertrockenlegung mit Injektion wird mit MEM zum Kinderspiel. Die Injektionsflüssigkeit von MEM für die Wand bildet eine neue & dauerhafte Horizontalsperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit. Aufsteigende Feuchtigkeit ist ein häufig auftretendes Problem, da die Kapillarwirkung des Mauerwerkes den Aufstieg der Feuchte begünstigt. Oft steigt die Nässe durch die Bodenplatte auf, befällt den Sockelbereich und erklimmt die Innenwand. Abplatzender Putz und Schimmel sind die Folge, die das Haus mit der Zeit unbewohnbar machen. Das chemische Verfahren MEM Trockene Wand baut eine nachträgliche Sperrschicht auf und kann in allen herkömmlichen Mauerwerken wie Beton, Ziegel, Kalksandstein und Porenbeton angewendet werden. 

Achtung: Bitte wenden Sie MEM Trockene Wand nicht bei nichtsaugenden Mauerwerken an. 

Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie Hohlräume in alten Kellerinnenwänden vorher mit MEM Bohrlochschlämme schließen. Die Flüssigkeit kann sowohl für den Innenbereich des Hauses, beispielsweise Keller, als auch von außen, beispielsweise Garage, in das Mauerwerk eingearbeitet werden. Schauen Sie sich gerne das Video zum Produkt oben bei den Bildern an, um einen ersten Eindruck zur Mauertrockenlegung mittels Injektionsverfahren zu gewinnen.

Hinweis: Damit das Mauerwerk optimal vor Feuchtigkeit geschützt ist, müssen sowohl eine Horizontalsperre als auch eine Außenwandabdichtung vorhanden sein.

Durch die Kapillarwirkung der Baustoffe des Mauerwerkes kann sich die niedrigviskosige MEM Trockene Wand optimal in Innenwänden und Außenwänden verteilen. Auf der einen Seite verstopft die Flüssigkeit die Poren der Wand und auf der anderen Seite bildet sie einen hydrophobierenden Film mit einer waagerechten Sperrschicht, durch die keine Feuchtigkeit & Feuchte mehr aufsteigen kann.

Vorbereitung des Untergrundes und Verarbeitung der Injektionsflüssigkeit

A: Verarbeitung von Trockene Wand bei Mauerwerk ohne Hohlräume

Abblätternde Farbe sowie loser und beschädigter Putz und Spachtelmassen müssen vor der Anwendung entfernt werden. Im unteren Bereich der zu sanierenden Wand sollte ca. 10 cm über dem Fußboden die erste Bohrlochreihe angesetzt werden. Die Bohrlochreihe sollte den beschädigten Bereich der Wand ca. 30 bis 50cm überdecken, damit die Schadenszone komplett abgedichtet werden kann. Bohren Sie schräg in einem Winkel von 35° nach unten. Die Tiefe der Bohrung entspricht 2/3 des Mauerwerks. Die Bohrlöcher sollten einen Durchmesser von 10 bis 12 mm haben. Erfahrung: Viele Kunden empfehlen einen Durchmesser von 11cm, damit die Trichter optimal passen. 

Der Abstand zwischen den Bohrlöchern sollte nicht mehr als 10cm betragen. 6cm über der ersten Bohrlochreihe sollten Sie dazu versetzt eine zweite Reihe nach dem gleichen Muster anbringen. Hinweis: Eine dritte Bohrlochreihe muss nur bei einer außerordentlichen Belastung durch Feuchtigkeit angesetzt werden, in der Regel reichen zwei Reihen. Hinweis: Bitte halten Sie die vorgeschriebenen Abstände exakt ein. Da in Mauerwerksecken die Feuchtigkeit meist höher steigt, sollten hier die Bohrungen doppelreihig neben der Ecke noch etwas höher (2-3 Reihen) gesetzt werden. 

Anschließend werden die MEM Injektionstrichter in die Bohrlöcher eingesetzt und mit MEM Trockene Wand gefüllt, sodass die Injektionsflüssigkeit langsam in das Mauerwerk eindringen kann. Bis zur Sättigung der Wand müssen Sie kontinuierlich die Flüssigkeit in die Trichter füllen. Nur so kann sich die Flüssigkeit optimal in den Poren der Wand verteilen und diese abdichten. Wichtig ist, dass der Injektionsvorgang nicht unterbrochen wird, da sonst eine optimale Verteilung der MEM Trockene Wand nicht gewährleistet werden kann. Der Vorgang der Injektion dauert zwischen 6 bis 14 Tagen. Anschließend entfernen Sie die Trichter und schließen die Löcher mit MEM Bohrlochschlämme. Dies ist ein Spezialmörtel, der mit Wasser und Trockene Wand angemischt wird und die Wand perfekt abdichtet. Zum Schluss kann auf die noch feuchte Wand ein Putz aufgetragen werden. Wir empfehlen MEM Sanierputz Classic. MEM Sanierputz dient speziell zur Sanierung salzhaltiger, feuchter Ziegel- und Natursteinmauerwerke und kann auch zur Schimmelsanierung verarbeitet werden. Er entzieht dem Mauerwerk Restfeuchtigkeit und Salze, die herkömmliche Sanierputze sofort schädigen würden. Bitte beachten Sie: Die Trocknungsphase beginnt erst nach dem Aufbau der neuen Horizontalsperrschicht! 

B: Verarbeitung von Trockene Wand bei Mauerwerk mit Hohlräumen

Hohlräume entstehen durch fehlerhaftes Material in alten Mauerwerken. Vor dem Einbringen der Injektionsflüssigkeit müssen Hohlkammern in Hohlblocksteinen verfüllt werden, die die Flüssigkeit sonst ins bodenlose läuft. Hohlräume können mit MEM Bohrlochschlämme aufgefüllt werden, die mittels eines beigelegten Spezialtrichters in die Wand verfüllt werden können. Nach der Aushärtung des Materials können Sie wie bei Punkt A verfahren.

C: Verarbeitung von Trockene Wand bei nichtsaugendem Natursteinmauerwerk

Bei einem nichtsaugenden Natursteinmauerwerk wie Granit, wird Feuchtigkeit & Feuchte ausschließlich über die Fugen aufgenommen. Daher müssen Sie die Bohrlöcher auch nur in die Fugen setzen. Das weitere Verfahren kann wie in Punkt A. beschrieben erfolgen.

MEM Trockene Wand: Verbrauch, Verarbeitungstemperatur & Materialzusammensetzung

Der Verbrauch richtet sich immer nach der Saugfähigkeit des Materials und der Wandstärke, weshalb wir Ihnen nur einen Näherungswert zum Verbrauch geben können. Laut Erfahrung verbrauchen Sie bei 2 Bohrlochreihen knapp 4 bis 6 Liter der Flüssigkeit pro laufenden Meter. Bei einem extrem saugfähigen Material wie Gasbeton, wird sich der Verbrauch entsprechend erhöhen.  Die Verarbeitungstemperatur liegt zwischen +5°C bis +30°C. Materialzusammensetzung: Die Injektionsflüssigkeit ist eine wässrige Lösung von Kaliummethylsilantriolat und -silikat mit Microcarbonfasern. MEM Trockene Wand ist frei von organischen Lösemitteln.

MEM Trockene Wand: Rechenbeispiel und Übersicht der benötigten Produkte

Zum Abdichten von 6 laufenden Metern bei einem normal saugendem Mauerwerk brauchen Sie laut dem Bedarfsrechner: 1 x 30 Liter Trockene Wand, 3 x 5 kg Bohrloch Schlämme & 8 x 6 Trichter. 

Die Injektionsflüssigkeit ist erhältlich in folgenden Größen: 5 Liter, 10 Liter, 30 Liter & 200 Liter Fass. Bohrlochschlämme gibt es in 2,5 kg und 5 kg. Die Injektionstrichter sind verpackt zu je 6 Stück oder 100 Stück. Beachten Sie auch unsere Angebote Trockene Wand.

Kennen Sie schon unseren Verbrauchsrechner für MEM Trockene Wand? Einfach die gewünschten laufenden Meter zum Abdichten eingeben und die Menge wird berechnet: Bedarfsrechner für MEM Trockene Wand.

20 Artikel
Artikel pro Seite: 16 32 64
20 Artikel
Artikel pro Seite: 16 32 64

Top Artikel